Vorsorge und Früherkennung

Darmkrebs gilt heute als die zweithäufigste Krebserkrankung. Rund 67.000 Menschen erkranken jährlich bundesweit daran; jeder 20. Deutsche muss damit rechnen, mit dieser Diagnose konfrontiert zu werden. Bei Frauen liegt Darmkrebs an dritter Stelle nach Brustkrebs und Lungenkrebs, bei Männern steht Darmkrebs an zweiter Stelle nach Lungenkrebs und vor Prostatakrebs. Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland mit dieser Zahl eine Spitzenstellung ein, denn die Ernährung und der westliche Lebensstil mit Bewegungsmangel sowie Übergewicht spielen eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung von Darmkrebs. Allerdings entwickeln sich ca. 10 % der Darmkrebserkrankungen allein aufgrund von Veränderungen des Erbgutes. Ein weiteres Risiko für die Entstehung von Darmkrebs ist in chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu sehen.

Die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken, steigt statistisch gesehen mit dem Alter. Daher hat der Gesetzgeber die Möglichkeiten der kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen geschaffen. Wird ein Dickdarmkrebs bereits im Frühstadium erkannt, steigt die Heilungschance auf 90 %. Nutzen Sie diese Chance konsequent und setzen Sie mit der Behandlung Ihrer Erkrankung bereits im frühen Stadium an.